OneLoveOneWorld

von MISTRAL! marketing

wir möchten euch ujeli tamang aus nepal vorstellen.

ujeli tamang ist 14 jahre alt und besucht die 8 klasse. ihre geschichte ähnelt der geschichte vieler kinder in nepal, die von dem erdbeben der stärke 7.8 im april 2015 betroffen waren. ujeli lebte mit ihrer familie in sidhupalchowk bis zum dem tag an dem das erdbeben ihr haus und ihre schule zerstörte. während ihrer schulzeit ist ujeli bereits 1 ½ stunden zur schule gelaufen. nach dem erdbeben gab es im umkreis keine schule mehr die sie hätte besuchen können, darum reiste sie mit ihrem bruder nach kathmandu. auf der suche nach einer arbeit und der möglichkeit die schule wieder zu besuchen.

ujelis familie lebt in ihrem heimatdorf und hofft darauf, dass ujeli und ihr bruder es in der stadt “schaffen“. ihr vater arbeitet, wie die meisten nepalesen, als landwirt und bestellt sein eigenes feld. ihre mutter arbeitet ebenfalls auf dem feld und kümmert sich um den haushalt. ujeli hat drei schwestern und einen bruder. das einkommen der familie reicht nicht aus um die siebenköpfige familie mit dem landwirtschaftsbetrieb zu ernähren, darum müssen die kinder ebenfalls arbeiten. und so, arbeitet ujeli bevor die schule losgeht bereits ab 5 uhr am morgen in einer teppichfabrik am webstuhl. sie ist oft müde, aber ihre motivation die schule zu besuchen ist gross. da sie sich durch die arbeit immernoch nicht leisten kann mehr als einmal am tag eine mahlzeit einzunehmen, umfasst die unterstützung einen nachmittagssnack, den sie täglich in der schule einnehmen kann.

auf den fall aufmerksam geworden sind wir durch die arbeit von OneLoveOneWorld e.V. aus siegen, die von der schuladministration um hilfe gebeten wurden, da ujeli die schulkosten nicht immer bezahlen kann. ujeli versichert uns, dass sie die schule unbedingt absolvieren möchte um später mal ein besseres leben zu haben.

wir werden die schulkosten, sowie ein nachmittagssnack, aber auch die schuluniform finanzieren. ujeli freut sich sehr, da sie keine angst mehr haben muss die schule nicht mehr bezahlen zu können.

Zurück